Adenau

ist eine Stadt in der Hocheifel. Die Stadt ist Sitz der Verbandsgemeinde Adenau. Adenau trägt den Beinamen "Johanniterstadt", da dieser Orden hier im Mittelalter ansässig war. Das Wappen der Stadt beherbergt einen Löwen und ein Kreuz. Bei Adenau befindet sich die Nordschleife des Nürburgrings, die zwischen den Streckenabschnitten Adenauer Forst und Exmühle in unmittelbarer Nähe des derzeitigen Ortsrandes verläuft. Der Stadtteil Breidscheid war bis 1952 eine selbständige Gemeinde. Die Herren von Breidscheid wurden bereits im 13. Jahrhundert erwähnt. Die Breidscheider Kapelle ist den hl. Rochus und Sebastianus geweiht und soll im Jahre 1630 als Pestkapelle gebaut worden sein. Breidscheid ist neben Nürburg, Quiddelbach und Herschbroich einer von vier Orten, die innerhalb der Nordschleife des Nürburgrings liegen.

Geschichte

992 wurde Adenau erstmals unter dem mittelhochdeutschen Namen „Adenova“ urkundlich erwähnt. Graf Ulrich von Are schenkte 1162 seinen Herrenhof dem Johanniterorden (auch Malteserorden genannt). Damit wird Adenau nach Duisburg und Werben/Elbe zur drittältesten Niederlassung dieses Ordens in Deutschland. Unter ihrem Vorsteher (Komtur) bemühten sich die Ordensbrüder zunächst um die Pflege und Betreuung von Kranken und Pilgern. Bis zum Jahre 1518 war der Komtur gleichzeitig auch Pfarrer von Adenau in der Kath. Pfarrkirche St. Johannes d. Täufer. Die ursprüngliche Priesterkommende kam Ende des 15. Jh. in die Hand ritterlicher Komture. Adenau wurde 1816 Sitz eines eigenständigen Kreises, des Kreises Adenau oder auch Hocheifelkreises mit Landrat, Kreisverwaltung und allen dazugehörigen Aufgaben und Pflichten. Der Kreis Adenau war einer der ärmsten Kreise in Preußen. Der auf Initiative des damaligen Landrates Dr. Creutz gebaute Nürburgring wurde 1927 eröffnet. 1932 wurde der Kreis Adenau aufgelöst und mit dem Kreis Ahrweiler zusammengelegt.

Sehenswürdigkeiten in Adenau

Historischer Marktplatz mit Brunnen

Am Adenauer Marktplatz im Zentrum des Ortes befindet sich ein schönes Ensemble historischer Gebäude, wovon einige unter Denkmalschutz stehen. Der Marktbrunnen wurde aus Basaltsäulen errichtet. Fachwerkhaus von 1630Das Haus Stein am Markt 8, das im Jahr 1630 erbaut wurde, steht seit 1992 unter dem Schutz der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten. Das Fachwerkhaus wurde mit drei vorkragenden Geschossen über einem Gewölbekeller errichtet. Das mit Schiefer gedeckte Dachgeschoss besitzt einen imposanten, ebenfalls verschieferten Schweifgiebel. Die Dachfahne aus Schmiedeeisen, die die Initialen des Erbauers Theodor Hütten und die Jahreszahl 1630 zeigt, wird seit altersher Schwedenfahne genannt, vermutlich weil die Erbauung in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges fällt, wo zeitweise das schwedische Heer die Gegend besetzt hatte.

Eifeler Bauernhausmuseum

In der Schulstrasse kann man ein typisches Bauernhaus des 19. Jahrhunderts besichtigen - von der Milchküche bis zur Guten Stube ist alles originalgetreu eingerichtet.

Heimat- und Zunftmuseum

Das Heimatmuseum auf dem Kirchplatz beherbergt eine Nagelschmiede sowie eine reichhaltige Sammlung von Gegenständen und Werkzeugen der verschiedenen in Adenau ansässigen Handwerker, u.a. Sattler, Schuhmacher, Schreiner und Tuchmacher.

Johanniter-Komturei

Die Komturei (Synonym für Kommende) war bei dem geistlichen Ritterorden der Johanniter eine Niederlassung, als Verwaltungseinheit hauptsächlich für die Bewirtschaftung ihrer Güter zuständig, jedoch wurde dort auch für die Gastfreundschaft gegenüber Armen, Pilgern und durchreisenden Ordensangehörigen gesorgt. Heute dient das Gebäude als Begegnungsstätte. Es liegt - ebenso wie das Heimatmuseum - im Zentrum von Adenau, in unmittelbarer Nähe von Rathaus und Amtsgericht sowie der Pfarrkirche St. Johannes.

Buttermarkt

Im historischen Stadtteil Buttermarkt stehen mehrere interessante Häuser - das älteste von 1396 - im Originalzustand. Ein Fachwerkhaus wurde an anderer Stelle in Adenau abgetragen und am Buttermarkt originalgetreu wieder aufgebaut. Um an die frühere Nutzung des Platzes zu erinnern, der dem Viertel seinen Namen gab, steht dort die "Butterfrau", eine Plastik des Adenauer Künstlers Georg Gehring.

Pfarrkirche St.Johannes

Die katholische Pfarrkirche St.Johannes der Täufer besteht bereits seit 1224. Sie ist im Kern über 1000 Jahre alt. Im Lauf der Jahrhunderte wurde sie mehrfach verändert, erweitert, umgebaut, in Kriegen zerstört und wieder aufgebaut. Im heutigen Zustand enthält sie romanische, spätgotische und neugotische Gebäudeteile.
Marienkapelle:
Die Marienkapelle wurde 1893 in neugotischen Stil erbaut - an der Stelle einer älteren Kapelle, die der Schmerzhaften Mutter Gottes geweiht war.

Internet

http://www.stadt-adenau.de

http://www.adenau.de

Partner

       
Hocheifel Nürburgring
hocheifel-nuerburgring.de
www.hocheifel-nuerburgring.de
Eifel.info
www.eifel.info
www.eifel.info
Ferienhausmiete.de
ferienhausmiete.de
www.ferienhausmiete.de
Erlebnisregion Nürburgring
www.eifel.info
www.erlebnisregion
nuerburgring.de
Nürburgring
ferienhausmiete.de
www.nuerburgring.de

Copyright: gaestezimmer-irene.de